Badelift

Ein Badelift ist eine tolle Erfindung im Bereich der Körperpflege und ein praktischer Helfer.

Kranke Menschen oder Senioren, die nicht mehr so agil sind, behelfen sich eines Badeliftes und die tägliche Wäsche wird erheblich erleichtert. Man setzt sich einfach darauf und lässt sich langsam in ein Schaumbad gleiten.

Modelle

Den Badelift bekommt man in der einfachen Ausführung, bei der ein Textilband an einer Arretierung am Wannenrand eingehangen wird und mittels eines Bedienteiles, das sich an der Wand befindet, steuert.

Ebenfalls können diese Badelifte auch mit einer Rückenlehne ausgestattet sein, bei dem man noch ein größeres Sicherheitsgefühl erleben kann. Ein beliebtes Modell ist der Sitz Bellavita 2G.

Montage & Pflege

Ein Fachmann montiert in wenigen Stunden den neuen Badelift und man kann sich direkt nach dem Einbau schon ein entspannendes Bad mit dem Badewannenlifte gönnen. Das Material dieses Badeliftes ist sehr leicht zu reinigen und bietet ein angenehmes Sitzgefühl. Der Badelift ist sehr stabil und hält Belastungen bis 150 Kilogramm spielend aus.

Wie benutzt man den Badelift?

Die Benutzung eines Badelifts als Transferhilfe beim Ein- und Ausstieg ist denkbar einfach. Das Textilband des Badeliftes wird so in Position gebracht, dass es glatt gespannt über der Badewanne liegt. Anschließend setzt man sich auf den Wannenrand und schiebt sich langsam auf das Textilband und hebt die Beine in die Wanne. Sitzt man dann gerade auf dem Badelift, kann man mit der Bedienung sich langsam ins Wasser gleiten lassen und sich waschen. Das Herausfahren geht genau so einfach, wie das Einsteigen.

Bilder

Einige repräsentative Fotos von Badeliften verschiedener Hersteller:
Ich hoffe Sie konnten sich mit Hilfe der Bilder dieser Produkte von unterschiedlichen Unternehmen einen Eindruck von den vielfältigen Möglichkeiten verschaffen. Genaue Informationen zu den Produktdetails (z.B. min. Preis oder max. Gewicht) erfahren Sie am besten von den Herstellern selbst. Entweder im Händlerbereich der jeweiligen Website oder per Telefon. Unter Umständen notwendige Bestellnummern lassen sich im Internet finden.

In der Pflege

In Pflegeheimen wird seit vielen Jahren mit einem Badelift gearbeitet. Zum einen erleichtert es die Arbeit der Pflegekraft, die hierdurch ihren Rücken und die Gelenke schonen kann und zum anderen bekommen die Pflegepersonen eine adäquate Betreuung geboten, die natürlich auch die tägliche Körperpflege mit einschließt. Professionelle Geräte, mit denen der Patient in die Badewanne gehoben wird, sind aus dem Pflegealltag nicht mehr wegzudenken. Das Schöne an einem Badelift ist, dass er problemlos in jeder Wanne eingebaut werden kann.

Bedienung

Er ist leicht per Knopfdruck zu bedienen und sie sind wirklich einfach zu reinigen. Viele Modelle eines Badeliftes sind mit einem Notrufschalter ausgestattet, der mit einem Pflegedienst verbunden ist. Manchmal kann es eben vorkommen, dass man aus eigener Kraft nicht mehr aus der Wanne kommt, auch mit einem Badelift nicht. Da ist die Funktion eine gute Wahl, Hilfe zu bekommen. Große und gut sichtbare Bedienelemente sind an einem guten Badelift Standard, sodass auch ältere Menschen gut damit zurechtkommen.

Badekissen

Eine weitere Badehilfe ist das Badekissen, ein spezielles Luftkissen. Es wird in die Wanne gelegt mit Luft aufgeblasen, die durch ein Gebläse hineingeblasen wird. Ist das Badekissen voll aufgeblasen, kann man sich ganz leicht darauf setzen und lässt die Luft allmählich wieder ab, bis man auf dem Wannenboden sitzt. Ist man mit der Wäsche fertig, pumpt man das Kissen einfach wieder auf und kann so mühelos aus der Wanne aussteigen.

Ein Badelift ist eine praktische Sache und erleichtert das Baden ungemein. Aber es gibt noch eine weitere Zubehör fürs Baden, das hier nicht unerwähnt bleiben soll: Badebretter. Dabei handelt es sich um Bretter, die quer über der Badewanne montiert werden. Sie können entweder als Sitzfläche oder als Stütze zum Ein- und Aussteigen dienen. Badebretter sind starr und haben keinen dynamischen Höhenadapter. Dafür sind sie auch frei von komplizierter Technik und müssen nicht mit Strom aufgeladen werden.